Hausstaub / Mikropartikel

Staub findet man in allen Wohnungen und in unserer Umwelt. Je nach Menge und Zusammensetzung kann er zu Allergien und Beschwerden führen.

Das Gebiet wird in zwei Fachrichtungen aufgeteilt: Einerseits geht es um Mikroben, anderseits um Stäube. Bei den Mikroben (Mikroorganismen) spielen vorwiegend die Milben eine Rolle. Seit jeher lebt der Mensch mit diesen zusammen, doch erst seit einigen Jahren reagiert er auf deren Kot mit Ekzemen. Bei den Stäuben sind inbesondere die lungengängigen Teilchen zu vermeiden; dazu gehören die Mineralfasern (z.B. Asbeste).

Erfassung

Mit Vakuumpumpen werden die Luftstäube kontrolliert, auf einen Filter gesogen und anschliessend im Spezialmikroskop im Labor untersucht.

Milbenkot wird durch chemische Reaktionen im gesammelten und dann ausgesiebten Staub sichtbar gemacht.

Die Stäube können mit Wischproben und Aktivsammlern oder mit Klebestempeln gesammelt und analysiert werden.

Ziele / Infos

   
  • Die staubbildenden und aufwirbelnden Materialien sollten entfernt werden.
  • Ein Spezialstaubsauger kann die Belastung reduzieren.
  • Gegen die Milben-Fortpflanzung wirkt das Neem-Öl, welches gut verträglich ist.


Mit dem P-Trak werden ultrafeine Partikel gemessen