Chemie, Gerüche

Für die Herstellung von chemischen Produkten im Hausbau und im Haushalt sind etwa 40'000 Grundverbindungen auf dem Markt. Oft reagiert der Mensch auf die eine oder andere chemische Verbindung (teilweise auch auf natürliche Produkte) mit Beschwerden oder Allergien.

Es gilt nun, die Belastungsquelle ausfindig zu machen wie z.B.:Insektizide. Fungizide, Pestizide, Formaldehyd, Weichmacher, Topfkonservierungsmittel, Ausdampfungen, Benzole, Toluol, Terpene, Giykole, Naphtalin, Dichlorbenzol, Lindan, E 605, Pentachlorphenol, Pyrethroide, Schwermetalle, VOC, Flammschutzmittel, Stabilisatoren, PCP, PCB, Aliphate, Aromaten, Ester, Ketone, Alkohole, Aether, chlorierte Verbindungen, PAK, Isocyanate, usw.


Erfassung


Auf Grund der Symptome werden anhand einer Tabelle – in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt – nach möglichen chemischen Stoffen und Verbindungen recherchiert. Die kontaminierte Luft wird mittels Vakuumpumpe über den geeigneten Filter gesogen und zugleich die Luftmenge und Geschwindigkeit gemessen. Im Labor werden die Rückstände aus dem Filter ausgewaschen und die Stoffzusammensetzung und die Menge bestimmt.

Danach werden die verdächtigen Verbindungen mittels Produkte-Deklaration oder Material-Analysen gesucht und wo möglich eliminiert.

Ziele / Infos

  • Verursachende Stoffe isolieren oder entfernen.
  • «Duftverbesserer» und viele Reinigungsmittel sind «Gifte» und für Allergiker nicht geeignet.
  • Als Putzmittel Schmierseife, Essig, Salz und Gallenseife wählen.
  • Täglich mehrmals lüften.
  • Mit Spezialfilz kann die Luft verbessert werden.